Herren II

News

Indiskutable Abwehrleistung

Zweite verliert in St. Georgen

Abermals konnte die zweite Mannschaft am Sonntagabend auswärts nicht gewinnen. Mit 23:36 Toren verliert sie beim TV St. Georgen. Mit 5:5 Punkten aus den vergangenen fünf Partien hinkt sie ihren eigenen Ansprüchen etwas hinterher. „Wir würden die lange gute Saison jetzt nicht einfach so ausklingen lassen“, fordert Coach Andreas „Icke“ Schäfer. Ohne einen maximalen Willen und große körperliche Bereitschaft in der Abwehr werde die Mannschaft nicht erfolgreich stehen. ?Das Spiel gegen die Reserve aus Altdorf habe gezeigt, wie es gehen kann. Leider gab es in St. Georgen zu viel Hektik und eine Vielzahl von Aluminiumtreffer, die den Gastgeber zu einfachen Toren einluden. Keeper Hermann Dittmers konnte zwar einige Tempogegenstöße entschärfen, die Mannschaft konnte aber nicht an die gute Leistung des Torstehers aufbauen. So lagen die Gäste schon in der Halbzeit mit 12:16 Toren zurück.

Und kam dann auch nicht gut aus der Pause. Mit dem 23:16 nach 18 Minuten in Hälfte zwei war das Spiel entschieden. Es gab kaum Gegenwehr in der Abwehr und vorne leichtfertig Bälle verloren. Die Gastgeber konnten sich durch die mangelnde Konzentration der Zweiten schnell noch weiter absetzen. Auch verschiedene Deckungsformationen brachten keine Besserung, da die Abwehrarbeit nicht körperlich vollzogen wurde.
Zu viele einfache Tore aus der Nahwurfzone ließ man zu und so erzielte der Tabellenvorletzte stolze 36 Tore. St. Georgen  gewann zu Recht aufgrund des größeren Siegerwillens.
Die Zweite muss sich jetzt auf die anstehenden Aufgaben  gegen Bötzingen und Herbolzheim fokussieren. Das gemeinsame Spiel und der gemeinsame Erfolg sind wichtig. Die Konzentration muss beim Anpfiff vorhanden sein - und der unbedingte Wille, Spiele gewinnen und über seine Grenzen gehen zu wollen. Die vielen spielerischen Lösungen und positiven Statements alleine reichen da nicht aus!

Es spielten im Tor: Hermann Dittmers und Sven Ernst. Auf dem Feld: Benedikt Endres, Martin Hurst, Christian Erler 1, Johannes Friedhoff 2, Georg Schillinger 3, André Dinnyés, Benni Book 4/1, Hendrik Graewe 1/1 , Mathias Haller 1, Stefan Decker 4 , Amos Cirlan 7/2.