Herren II

News

Zweite mit drittem Sieg in Folge

Herzschlagfinale gegen Todtnauer Reserve mit 22:21 gewonnen

Nach der schlechten Leistung unter der Woche im Pokal forderte das Trainerteam, dass jeder einzelne die Pflicht hat, sich um 100 Prozent zu steigern, denn sonst würde man sicher zwei weitere Punkte in der „Burdahölle“ zu behalten.

Vor den unbequem zu spielenden Gästen hatten wir gehörigen Respekt und stellten uns auf eine robuste Partie ein. Ohne maximalen Willen und körperliche Bereitschaft, kann man ja traditionell gegen die Todtnauer Mannschaften nicht bestehen. So zeigte die SG FT 1844-SV Kappel in der ersten Hälfte das Gesicht, was die Trainer sehen möchten: Mit einer starken Abwehr den Gegner zu Fehler im Angriffspiel zwingen und dann im eigenen Angriff die Chance nutzen und Tore machen. So konnte sich das Team bis zur Pause eine 12:6-Führung erarbeiten.

Nach der Pause aber zeigten die Gastgeber wieder ihr zweites Gesicht, ließen vieles vermissen, was im ersten Durchgang noch geklappt hatte. „Wir haben den Gegner wieder aufgebaut“, meinte Coach Icke Schäfer. Es spielte den Gästen auch in die Karten, dass die Hausherren gleich vier Siebenmeter liegen ließen. Zudem gab es einige durchaus überraschende Entscheidungen des aber insgesamt ordentlich leitenden Unparteiischen. Es wurde immer spannender. Man hörte regelrecht das Knistern in der Halle, beide Teams kämpften um jeden Meter Hallenboden, was zur Folge hatte, dass die erste Rote für Robin Kumpf (Todtnau) nach nur 36 Minuten gezückt wurde. Beim 19:19 waren die Kontrahenten wieder gleichauf. Erst setzte Todtnau den Nadelstich zum 19:20 , dann hielt die SG wieder dagegen und glich aus. Nun überschlugen sich die Ereignisse: Beim 21:21 kassierte Todtnaus Lars Keller die zweite Rote Karte, die Gäste nahmen eine Auszeit. In der schickte Icke in der Schlussphase seine erfahrenen Leute wie Lars, Theisy  und André auf die Platte.
Todtnaus letzten Wurf parierte ein glänzend haltender Peter Basler im Tor, im letzten Angriff für die Gastgeber spielte Theisy den finalen Pass auf Ben und der drosch das Leder wenige Sekunden  vor dem Abpfiff zur Entscheidung in die Maschen. „Das war sehr spannendes Spiel mit einem knappen, etwas glücklichen, aber trotzdem verdienten Sieg für uns“, so Icke Schäfer.

Es spielten: Peter Basler, Hermann Dittmers, Benedikt Endres 3, Martin Hurst, Jan Waschki , Florian Hermann  1, Johannes Friedhoff  4/1 , Bennie Book 3/2, Lars Bargmann 2, Marcel Schäfer, Stefan Ansorge 1, Mathias Haller, Amos Cirlan 7, Dinnyés 1.